Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick

Mauerseglerkolonie Unterdorf 19, 5073 Gipf-Oberfrick

Am Schaffnerhaus, Unterdorf 19 befinden sich eine Mehlschwalben und eine Mauerseglerkolonie.       Im Giebeldreieck des Schaffnerhauses kamen beim Umbau mehrere zugemauerte Wandöffnungen zum Vorschein, die der Bauherr im Originalzustand beliess. Diese eigneten sich besonders gut zur Ansiedlung von Mauerseglern, überlegte sich der Bauherr, und verwirklichte hier einen Bubentraum. In der Schule er vor über 50ig Jahren eine Schulfunksendung mit dem bekannten Mauerseglerforscher Emil Weitnauer aus Oltingen. Angefangen hat der Ansiedlungsversuch mit einem 2er Kasten in der mittleren unteren Wandöffnung. Schon im Jahr darauf war ein Nest besiedelt, im Jahr darauf das zweite Nest. Im dritten Jahr wurden fünf weitere Brutplätze eingereichtet, ein Zweier- und ein Dreierkasten. Schon bald waren alle Nistplätze besetzt, so dass der Bauherr sich gerängt sah weitere Öffnungen mit Brutkästen zu versehen. So kamen seid 2016 weitere 12 Nistplätze hinzu. Zu Zeit sind 19 Nistplätze vorhanden und aktuell (Juni 2019) sind 11 Plätze besetzt. frisch geschlüpftes Mauerseglerküken Altvogel verlässt Nest sdjfljasdlfjlsdlkfjlasdj sladjf laskdjf lsjf lkas lfjsadlf gdfgdfgdfsgsdfgsdfg l Statistik der bisherigen Bruterfolge: Für die ersten 8 Jahre ist nur bezeugt, dass die jeweiligen Bruten aus Zweier- und Dreiergelegen erfolgreich verliefen. Text Die Umrüstung auf Schiebetürchen 2018 ermöglicht eine exakte Statistik: Bruterfolge 2018 Text Der Spyr - ein Leben in der Luft Text
CR NVV Gipf-Oberfrick
Erster Zweiernistkasten (Ansicht von hinten) vor der Modifikation. Die Rückwand war fest verschraubt.
Modifizierter Zweiernistkasten mit Schiebentürchen zur bequemeren Kontrolltätigkeit.
ein Vierergelege (sehr selten)
Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick
© NVV Gipf-Oberfrick

Mauerseglerkolonie

Unterdorf 19, 5073 Gipf-Oberfrick

Am Schaffnerhaus, Unterdorf 19 befinden sich eine Mehlschwalben und eine Mauerseglerkolonie.       Im Giebeldreieck des Schaffnerhauses kamen beim Umbau mehrere zugemauerte Wandöffnungen zum Vorschein, die der Bauherr im Originalzustand beliess. Diese eigneten sich besonders gut zur Ansiedlung von Mauerseglern, überlegte sich der Bauherr, und verwirklichte hier einen Bubentraum. In der Schule er vor über 50ig Jahren eine Schulfunksendung mit dem bekannten Mauerseglerforscher Emil Weitnauer aus Oltingen. Angefangen hat der Ansiedlungsversuch mit einem 2er Kasten in der mittleren unteren Wandöffnung. Schon im Jahr darauf war ein Nest besiedelt, im Jahr darauf das zweite Nest. Im dritten Jahr wurden fünf weitere Brutplätze eingereichtet, ein Zweier- und ein Dreierkasten. Schon bald waren alle Nistplätze besetzt, so dass der Bauherr sich gerängt sah weitere Öffnungen mit Brutkästen zu versehen. So kamen seid 2016 weitere 12 Nistplätze hinzu. Zu Zeit sind 19 Nistplätze vorhanden und aktuell (Juni 2019) sind 11 Plätze besetzt. Modifizierter Zweiernistkasten mit Schiebentürchen zur bequemeren Kontrolltätigkeit. frisch geschlüpftes Mauerseglerküken zwei Tage später sind alle geschlüpft sdjfljasdlfjlsdlkfjlasdj sladjf laskdjf lsjf lkas lfjsadlf ein Vierergelege (sehr selten) Statistik der bisherigen Bruterfolge: Für die ersten 8 Jahre ist nur bezeugt, dass die jeweiligen Bruten aus Zweier- und Dreiergelegen erfolgreich verliefen. Text Die Umrüstung auf Schiebetürchen 2018 ermöglicht eine exakte Statistik: Bruterfolge 2018 Text Der Spyr - ein Leben in der Luft Text
Erster Zweiernistkasten (Ansicht von hinten) vor der Modifikation. Die Rückwand war fest verschraubt.